VU PKW - Person eingeklemmt (BAB)

SCHNAITTACH. Ein Unfall mit zwei Autos auf der Schnaittachtalbrücke der A9 in Fahrtrichtung Berlin hat in der Nacht zum Samstag einen schwer Verletzten und mehrere leicht Verletzte gefordert. Die Vollsperrung der Autobahn dauerte über eine Stunde.

Um Mitternacht kam der 31-jährige Lenker eines VW Passat bei regennasser Fahrbahn vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schlingern, krachte gegen beide Leitplanken rechts und links der Fahrbahn und blieb auf der linken Spur liegen. Der ebenfalls 31 Jahre alte Fahrer eines in Russland zugelassenen Ford Explorer konnte nicht mehr ausweichen und prallte in die Breitseite des VW, der dadurch auf die rechte Spur schleuderte.

Bei dem Aufprall wurde der aus Ostdeutschland stammende Passat-Fahrer schwer verletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Zur Rettung und zur Absicherung der Unfallstelle war die Feuerwehr Schnaittach im Einsatz. Der Ford, besetzt mit einer fünfköpfigen russischen Familie, blieb auf der linken Spur liegen. Der Dachkofferaufbau wurde abgerissen. Drei leicht verletzte Insassen wurde mit dem Rettungswagen in die Uniklinik nach Erlangen gefahren. Der Fahrer und das jüngste der drei Kinder blieben unverletzt.

Den schwer verletzten Unfallverursacher hingegen brachte der Rettungsdienst in das Nürnberger Südklinikum. Vor Ort waren zwei Notärzte im Einsatz, um die Verletzten zu versorgen. Den Sachschaden schätzt die Verkehrspolizei Feucht auf vorläufig rund 20.000 Euro. Neben der nicht angepassten Geschwindigkeit bei Starkregen könnte auch ein geringes Reifenprofil zu dem schweren Unfall beigetragen haben, so die Einschätzung der Polizei.

Bericht: Udo Schuster, Pegnitz-Zeitung

Bilder: Feuerwehr Schnaittach


Einsatzart Verkehrsunfall
Alarmierung VU PKW - Person eingeklemmt (BAB)
Einsatzstart 5. Oktober 2019 00:02
Fahrzeuge HLF 20/16
HLF20
MZF
KdoW
VSA
SW 2000-KatS
Alarmierte Einheiten FF Schnaittach
Rettungsdienst
Polizei